Wonach suchen Sie?

    STATIONÄRES ANGEBOT DES BZA

    Für die Behandlung auf unserer Station legen wir gemeinsam mit den Patientinnen und Patienten die individuellen Therapieziele fest. Die Indikationsgespräche finden jeweils in den Ambulatorien Solothurn oder Olten statt.

    Ein Mann füllt einen Test aus
    Patienten & Angehörige

    Aufnahmen können notfallmässig oder geplant erfolgen – durch Selbstzuweisung oder Zuweisung durch Dritte (Hausarzt, Suchtfachstelle, Angehörige).

    Bei den Entzugsbehandlungen setzen wir mehrheitlich Medikamente ein, unterstützt durch Angebote wie der NADA-Ohrakupunktur. Die ersten drei Tage der Hospitalisation dienen dazu, zur Ruhe zu kommen und das weitere Vorgehen zu besprechen. Die aus verschiedenen Therapieangeboten zusammengesetzte Behandlung wird unter Einbezug der individuellen Bedürfnisse und Behandlungsziele der Patientinnen und Patienten im gemeinsamen Gespräch erarbeitet und in einem verbindlichen Tages- bzw. Wochenplan festgehalten.

    Behandlungsmodule

    Krisenintervention

    Eine Krisenintervention dient der kurzfristigen Behandlung von Patienten mit einer Abhängigkeit von einer oder mehreren Substanzen in einer psychiatrisch-medizinischen Krisensituation. Sie beinhaltet die Behandlung der Intoxikations- und/oder der Entzugssymptome. Die Suchtmittel werden entweder substituiert (z.B. bei Opioid- und Benzodiazepin-Abhängigkeit) oder die Entzugssymptome werden mangels eines anerkannten Substitutionsmittels mit Medikamenten symptomatisch behandelt. Bei alkoholabhängigen Patienten erfolgt eine Entgiftung. Eine weiterführende stationäre Behandlung oder ein Übertritt in eine ambulante Behandlung (Nachsorge) sind möglich.

    Qualifizierte Entzugs-, Teilentzugs- und Substitutionsbehandlung

    Eine Qualifizierte Entzugs- oder Teilentzugsbehandlung sowie die Ein- oder Umstellung bzw. Anpassung einer Substitutionsbehandlung bedürfen in der Regel einer mehrwöchigen suchtpsychiatrischen bzw. suchtmedizinischen Behandlung (unter anderem abhängig von der zu behandelnden Abhängigkeitserkrankung). Dazu gehören grundsätzlich die Therapie der Intoxikations- und Entzugssymptome sowie die Diagnostik und Behandlung der psychischen und körperlichen Begleit- und Folgeerkrankungen. Mögliche Ziele sind ein partieller (von einer oder mehreren Substanzen) oder vollständiger Entzug, eine Konsummengenreduktion und Stabilisierung oder die Etablierung einer Substitutions-Medikation, einer Medikation zur Konsummengenreduktion oder zur Abstinenzsicherung mit dem entsprechenden Setting. Bei Bedarf einer weiterführenden Behandlung kann, wenn zeitnah möglich, ein nahtloser Übertritt in eine stationäre Entwöhnungs- oder Rehabilitationsinstitution erfolgen.

    Zuweiser
    Leistungsangebot
    • Totalentzug
    • Teilentzug/Substitution
    • Krisenbehandlung
    • Auszeitbehandlung (Time-out)