Wonach suchen Sie?

    WIRBELSÄULENCHIRURGIE

    Unser Spezialistenteam arbeitet als «SpineUnit» mit Fachärzten der Orthopädie, Neurochirurgie und Rehabilitations-Medizin.

    Der Arzt zeigt am Modell, welcher Wirbel betroffen ist
    Spezialitäten der soH

    Hohe Präzision in der Bildgebung

    In der Orthopädischen Klinik verfügen wir über einen O-Arm. Dabei handelt es sich um ein mobiles, multidimensionales chirurgisches Bildgebungssystem, das die Funktionen eines C-Bogens mit denen eines intraoperativen 3D-Bildgebungssystems verbindet und deshalb eine sehr hohe Bildqualität liefert (zwei- und dreidimensional).

    Das Gerät wird vor allem in der Wirbelsäulenchirurgie eingesetzt und erhöht die Präzision der Schraubenlage in den Wirbelkörpern. Unsere Patienten sind zudem einer geringeren Strahlenexposition ausgesetzt. Mit dem O-Arm werden auch neue minimal-invasive Operationsmethoden etabliert.

    Patienten & Angehörige

    Wir wenden modernste OP-Technologie und die neuesten Verfahren und Implantate an. Intraoperative Computernavigation, minimal-invasive Methoden und mikroskopisch gestützte Operationen gehören zu unseren Standards. Wir bieten Ihnen das gesamte Spektrum der Wirbelsäulenchirurgie an, inklusive der konservativen Behandlung (Schmerztherapie, Physiotherapie etc.) und der Nachsorge.

    Zuweiser

    Erwünschte Unterlagen für Sprechstunden

    Ausgefülltes Online-Zuweisungsformular, bereits vorhandene Unterlagen (Röntgenbilder, Berichtskopien etc.), Angabe der genauen Patientenpersonalien inklusive Krankenkasse oder Unfallversicherung (mit Arbeitgeber)

    Zuweiserformulare

    Anmeldung

    T 032 627 46 08
    poli-ortho.bss@spital.so.ch  

    Leistungsangebot

    Abklärung, Beratung und Behandlung bei:

    • Sportverletzungen an der Wirbelsäule
    • Diskushernie (Bandscheibenvorfall, -prolaps)
    • Diskogener Schmerz (Bandscheibenabnutzung)
    • Osteochondrose (Wirbelkörperarthrose)
    • Spondylarthrose (Facettengelenksarthrose = kleine Wirbelgelenke)
    • Instabilität der Wirbelsäule
    • Spondylolyse (fehlender oder gebrochener Wirbelbogen)
    • Spinalkanalstenose/Foraminalstenose
    • Skoliose (Wirbelsäulenverkrümmung)
    • Wirbelkörperfraktur (Wirbelkörperbruch) durch Unfall oder Osteoporose
    • Wirbelsäulentumor
    • Epifusionale Degeneration (Anschlussdegeneration)
    • Revisionen bei fehlgeschlagener Behandlung, ausgebrochenen Schrauben, Schraubenfehllagen etc.
    • Pseudarthrose (nicht geheilter Knochenbruch) an der Wirbelsäule, insbesondere am Genick
    • Primäre Wirbelsäulenerkrankungen (Rheumaerkrankungen wie Rheumatoide Arthritis, Morbus Scheuermann, Morbus Baastrup, Morbus Bechterew, Morbus Forrestier)
    Team