Solothurner Spitäler

UNSER NEUES SPITAL – EINE GROSSE CHANCE

2012 haben die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger grünes Licht gegeben für den Neubau des Bürgerspitals Solothurn. 2020 ist es so weit: Wir eröffnen das neue Spital – für Sie, mit Ihnen.

Von aussen betrachtet ist der Bau weitgehend fertig. Die letzten Arbeiten am Baukörper erinnern uns aber daran, dass im Inneren die Arbeiten noch bis zur Eröffnung auf Hochtouren laufen. Der Neubau ist eine grosse Chance für die medizinische Versorgung im Kanton. Wir setzen innovative Konzepte um, damit die Medizin und der Betrieb wirksam, zweckmässig und wirtschaftlich sind und bleiben. Davon profitieren alle, insbesondere unsere Patientinnen und Patienten sowie unsere Mitarbeitenden.

Bald wird das neue Spital – unser aller Gesundheitsbau – zum Leben erweckt. Wir freuen uns, für Sie da zu sein: medizinisch top – menschlich nah.

Übrigens: Das Baumaskottchen «Dr. Soleure» begleitet uns und Sie während der ganzen Phase des Baus und der Inbetriebnahme.

Ihr Martin Häusermann
CEO Solothurner Spitäler AG und Direktor Bürgerspital Solothurn

Haeusermann_Martin_p1_web
Das Projekt «oasis»

Gewisse Gebäude des Bürgerspitals Solothurn sind heute bereits über 80 Jahre alt. Das prägnante, von weither sichtbare Hochhaus steht seit 1974.


Der Neubau ist die insgesamt wirtschaftlichste Lösung, um das Bürgerspital für die Zukunft fit zu machen. Seine wesentlichen Vorteile liegen im Vergleich zur heutigen Bauinfrastruktur in seiner Funktionalität, bei der Nutzungsflexibilität und bei den Betriebskosten.

Mit dem Neubau kann das Bürgerspital Solothurn als Ganzes die Bevölkerung des Kantons auch in Zukunft optimal – wirtschaftlich, zweckmässig und wirksam – medizinisch versorgen. Es ist sowohl in der kantonalen als auch in der Nordwestschweizer Spitalversorgungsplanung fest verankert. Das Bürgerspital sichert eine hohe innerkantonale Wertschöpfung und rund 1000 – auch hoch qualifizierte – Arbeits- sowie rund 200 Ausbildungsplätze.

2007 hatte das Hochbauamt des Kantons Solothurn im Auftrag der Solothurner Spitäler AG einen offenen Architekturwettbewerb ausgeschrieben. Als Sieger hervorgegangen ist das Projekt «oasis» von Silvia Gmür Reto Gmür Architekten Basel. Die Stimmbevölkerung hat 2012 einem Verpflichtungskredit von 340 Millionen Franken für den Neubau zugestimmt.
Im Sommer 2020 übergibt der Kanton Solothurn – als Bauherr – der Solothurner Spitäler AG den Neubau für die Nutzung. Die Eröffnung des Neubaus findet im Rahmen verschiedener Anlässe voraussichtlich im Mai 2020 statt.

Das neue Spital in Zahlen
Neubau_BSS_Zahlen_und_Fakten_02
Die Bauetappen
Neubau_BSS_Meilensteine_01
Den Neubau sichtbar gemacht

Bilder

Unser Baumaskottchen, Dr. Soleure, öffnet für Sie sein Fotoalbum.

Zu den Impressionen

Gerne dürfen Sie die Bilder downloaden und weiterverwenden. Bitte erwähnen Sie bei jeder Nutzung jeweils den Namen des Fotografen. Den Namen finden Sie in der Infobox des betreffenden Bildes.  

Wenn Sie weitere Bilder rund um den Neubau wünschen, wenden Sie sich bitte per E-Mail an Dr. Soleure.

Livecam und Vogelflug

Videos

Beiträge vom Hochbauamt Kanton Solothurn

Dr. Soleure informiert 

Die Nachhaltigkeit
Minergie-Logo
Logo Minergie Eco

Der Neubau trägt auch der Umwelt Sorge. Er ist mit dem anspruchsvollen Label «Minergie-Eco-Standard» zertifiziert. Dieser verlangt den Einsatz von erneuerbaren Energiequellen. Der Neubau ist, wie das ganze Areal des Bürgerspitals Solothurn, an die Fernwärmeversorgung angeschlossen. Es wird mit Aarewasser sowohl gekühlt als auch geheizt. Das gibt es in keinem anderen Spital in der Schweiz.

Vom Oktober 2018 bis im Juni 2019 wird die rund einen Kilometer lange Leitung für das Aarewasser gebaut.

Die Kunst am Bau

Künstlerische Elemente schlagen eine erfahrbare Brücke zwischen Gebäude und Mensch – Patient, Angehöriger, Mitarbeiter, Anwohner oder zufälliger Spaziergänger.
Im Rahmen eines Wettbewerbs hat eine Kommission im Sommer 2017 drei Werke ausgewählt:

  • Sabina Lang und Daniel Baumann kreieren für einen Innenhof ein Mobile. Es besteht aus 12 unterschiedliuch geformten, auf beiden Seiten verspiegelten Glaselementen. Die einzelnen Formen entsprechen in ihrer Grösse dem Fenstermass der jeweiligen Etage. Der Innenhof ist quadratisch, ist nach oben offen und hat eine Höhe von 37 Metern.
  • Katja Schenker gestaltet einen Innenhof mit einer Installation: Eine Umlenkscheibe und ein Drahtseil sind deren Kernelemente. An den Enden des Drahtseils ist je ein Stein befestigt: einmal Marmor, einmal Lavatuff. Bei Regen saugt sich der Lavatuff voll, wird schwerer und senkt sich ab. Sobald das Wasser verdunstet, gerät die Seilschaft wiederum in Bewegung.

Der Jurybericht «Kunst am Bau Neubau Bürgerspital Solothurn» vom Juli 2017 präsentiert umfassend den Wettbewerb und das Auswahlverfahren. Darin werden die Werke detailliert vorgestellt.